Faktenblatt: Technische Lösungen für fahrradsichere Gleise, „Velosichere Gleise“ aus Gleisfrei.org

Bisher wurde von uns kein erfolgreicher Betriebseinsatz solcher Systeme gefunden:

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) haben seit 2013 langjährige Forschung und Praxistests für velosichere Gleise, in den letzten Jahren gemeinsam mit der ETH Zürich durchgeführt. Laut einer schriftlichen Auskunft des verantwortlichen Leiters der Projektbetreuung der VBZ vom 16.4.2021 wurden dort letztes Jahr alle Versuche und Forschungsarbeiten an dem Thema abgebrochen:

2020 kam man zur Einsicht, dass eine technisch-wirtschaftlich vertretbare Lösung aktuell noch nicht gefunden wurde. In den letzten 100 Jahren würden über 50 Lösungen patentiert, keine dieser Lösungen hatte sich jedoch etabliert. (voller Text der Mail im Anhang)

Viele Patente und Tests,
ungelöst blieben bisher der Verschleiß und die sehr hohe Kosten (Investition & Unterhalt):

Bisher sind alle Versuche am extrem raschen Verschleiß der Gummifüllungen gescheitert. Die Kosten der Zusatzausstattung belaufen sich nach Angaben aus der Schweiz auf bis zu 80 % der eigentlichen Gleiskosten. Sie wären bei jedem Austausch der Elastomer-Füllungen ganz oder teilweise erneut fällig. Bei einem normalen Straßenbahnbetrieb ergaben die Schätzungen und Erfahrungen in Zürich eine Austauschnotwendigkeit bereits nach nur einem Monat (siehe relativ aktuell www.bs.ch/nm/2020-das-velofreundliche-gleis-geht-in-die-naechste-testphase-bd.html)

Zu einem aktuell noch laufenden Test in Basel wurde der Kontakt zum Projektverantwortlichen der Verkehrsbetriebe Basel angebahnt. Der Einsatz scheint sich nach verschiedenen Presseberichten nur auf Übergänge vor oder hinter Haltestellen zu beziehen. Eine Auswertung der Tests ist -soweit erkennbar- noch nicht erfolgt. In Zürich zweifelt man an den Erfolgsaussichten der Basler Versuche, beobachtet aber interessiert die Aktivitäten.

Alle im Markt gefundenen Systeme sind generell bzw. für den Tübinger Einsatz ungeeignet:

Nur zwei ernsthafte Systeme tauchen bei unseren Recherchen bisher auf:

  • Das System STRAIL der Firma Kraiburg Strail GmbH wurde unter anderen erfolglos von den VBZ erprobt. Dazu machen die VBZ folgende Aussage: Das System STRAIL …. funktioniert für die Anwendung unter der Voraussetzung, dass maximal zwei Züge pro Tag darüber rollen.

    Das System ist zudem ausweislich dem eigenen Firmenprospekt nicht für längere Straßenabschnitte wie die längeren Strecken Karlstraße, Neckarbrücke, Mühlstraße, sondern nur für isolierte kurze Übergänge an Bahnübergängen sowie vor und nach Haltestellen konzipiert (siehe https://www.strail.de/wp-content/uploads/2020/08/2020_07_veloSTRAIL_Brochure_dt_low.pdf)

  • Ein System für ein velosicheres Gleis des renommierten Schweizer Konzerns und Spezialisten für industrielle Elastomer-Lösungen Dätwyler Holding AG wurde ebenfalls eine Zeit lang als Entwicklungsprodukt angeboten. Nach den öffentlichen Unterlagen kam es aber nie in den praktischen Einsatz. Unlängst wurde das Produkt, offensichtlich zusammen mit einem kleinen ehemaligen Dätwyler Werk in Thüringen, im Wege des Management Buyout an die sehr kleine Nachfolgegesellschaft Sealable Solutions abgegeben. Auf deren Internetseiten findet sich einen Hinweis auf Patente und ältere Versuche: „Als neustes Patent kam 2017 das fahrradsichere Gleis, auch VeloGleis genannt, testweise zum Einsatz.“ Das Produkt war an den gescheiterten Test in Zürich und ist jetzt an den Tests in Basel beteiligt. Allerdings fanden die zuerst nur auf einem Betriebshof ohne Bahnbetrieb statt. Das spricht zusammengenommen gegen eine aktuell bereits technisch nachgewiesene und marktreife Lösung.

EG 30.04.2021

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.