Umsteigefrei und Achsenmodell – Erfindungen der Stadtbahnfans

  • Ein Verkehrsmittel wird angenommen, wenn es
    verfügbar (das eigene Auto oder Fahrrad immer, der ÖPNV nicht),
    schnell (das eigene Auto meist),
    zuverlässig (auch hier schlägt das Auto den ÖPNV) und
    preiswert (hier ist der ÖPNV besser, wenn nicht zusätzlich ein Auto unterhalten wird) ist.
  • Das Hauptargument für die Innenstadtbahn ist, dass dann am Bahnhof nicht umgestiegen werden muss. Man muss aber zur Bahn gehen, einsteigen, aussteigen und vermutlich dann noch ein Stück zum Ziel gehen – vor allem nachts ein Problem.
  • Von Rottenburg zu den Kliniken braucht man öffentlich immer über 1 Std. Mit dem PKW 20-30 Min. Von den Orten wie Wendelsheim, Wurmlingen, Unterjesingen usw. aus ist die Differenz noch größer,
  • Linie 24 ÖPNV fördert Park and Ride (Bhf Unterjesingen – Kliniken). Das gleiche wäre mit Westbahnhof Kliniken und einem O-Bus/E-Bus möglich. Halbe Zeit! 1x umsteigen von Unterjesingen/Herrenberg aus!
  • Linie 24 Unterjesingen – Hagellocher Weg – Kliniken (der dünne rote Strich – ging leider nicht besser)
  • Die Linie 18 (Rottenburg/Hagelloch/Kliniken) ist beliebt und wird von vielen Patienten und Besuchern benutzt.
  • Achsenmodell: Die Planer gehen davon aus, dass von Hechingen, Rottenburg, Reutlingen und Herrenberg aus z.B. zu den Kliniken oder Morgenstelle durchgefahren werde.
    Das macht doch keiner. Man braucht mindestens doppelt so lange wie mit dem PKW – trotz Stau.
  • Durch die ISS werden einige Linien umsteigefrei, genauso oft muss man dafür zu Zeiten, wenn keine geeignete Bahn fährt oder in eine andere Richtung z.B. Tübinger Innenstadt will, Verschlechterungen zum gegenwärtigen Angebot in Kauf nehmen; Beispiel Wilhelmstraße – WHO: Bus 10/11 Minuten, RSB 16 Minuten, d.h. etwa um 50% längere Fahrtzeit und vieles mehr. S.auch Faktencheck Gleisfrei.org
  • Es gibt Rottenburg-Tübingen und die Bahn wird wenig benutzt. Die Staus in Stosszeitenstaus sind trotzdem vorhanden.
    Das Modell mit Haltepunkten Sparkassencarree/LRA und Westbahnhof ist aber für die Ammertal – Neckartal- und Steinlachlinie kürzer und sicher schneller. Warum dann nicht umsteigen ? Es wird angenommen, wenn es schnell und preiswert ist.
  • Eine Verbindung von Pfrondorf, Lustnau zu GSS, Hallenbad, Wissenschaftspark, Morgenstelle und Kliniken wäre sicher lohnend und schnell. Kein Umweg über Bahnhof und Bahn!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.